GESETZLICHE ÄNDERUNGEN DER NOTDIENSTZEITEN- & GEBÜHREN

Am 20. Dezember 2019 wurde vom Bundesrat die Vierte Verordnung zur Änderung der Tierärztegebührenordnung verabschiedet. 

Die Änderungen treten am 1.2.2020 in Kraft und definieren die Notdienstzeiten und die zu erhebenden Gebührensätze. Diese Verordnung ist für alle Tierärzte verpflichtend. 

Notdienstzeiten sind nunmehr alle Zeiträume täglich von 20 Uhr bis bis 7 Uhr des FolgetagesFreitags von 18 Uhr bis 10 Uhr Samstags. Sonntags und an jedem Kalenderfeiertag gelten ebenfalls die Notdienstzeiten.

In diesen Zeiträumen sind wir dazu verpflichtet alle Leistungen mit einem zwei- bis vierfachen Satz der jeweiligen einfachen Gebühr abzurechnen. Dies gilt für jede Einzelposition im Rahmen dieser Behandlungen.

Zusätzlich wurde festgelegt, dass eine zusätzliche Notdienstgebühr von 50,- € netto pro Behandlungsfall zu erheben ist. 

Als ein Behandlungsfall wird hier die Vorsprache eines Tierhalters angesehen. Lässt dieser mehrere Tiere behandeln, ist die Gebühr nur ein Mal zu erheben.